Ratgeber

Schultermassage

Was ist eine Schultermassage?

Eine Schultermassage kommt meist bei einer Ganzkörpermassage zum Einsatz. Die Schultermassage kann auch zwischendurch als eine gezielte Massage der Schulterblätter angewandt werden. Diese ist jedoch klar abzugrenzen von einer Rückenmassagen und einer Nackenmassage. Bei der Massage werden vor allem die Schulterblätter massiert. Die massierenden Bewegungen können bis hoch zum Nacken oder in den unteren Rücken reichen.

Anwendung

Viele Verspannungen und Verhärtungen haben ihren Ursprung im Rücken bis hoch in den Schulterbereich. Bei Schmerzen im Schulterbereich werden diese meist mit einer entsprechenden Massage behandelt. Eine Schultermassage kann selbst nur sehr schwer durchgeführt werden. Dafür ist ein ausgebildeter Masseur nötig. Man kann auch eine Massagesitzauflage benutzen. Bei dieser werden die Schulterpartien meist gut massiert und beansprucht.

Dehnungen für die Schulter

Wenn kein Masseur oder ein passendes Massagegerät zur Verfügung steht, können die Verspannungen vorerst mit leichten Dehnübungen behandelt werden.

  • Durch Strecken der Arme nach oben werden die Schulterpartien gedehnt. Die Arme sollten von oben langsam zur Seite geführt werden und wieder nach oben.
  • Die Arme werden nach oben gestreckt, die Hände fassen sich über dem Kopf. Die Arme werden nach hinten über den Kopf gestreckt. Dadurch werden die Schulterpartien gedehnt.
  • Die Arme werden nach vorne gestreckt und zur Seite in die Dehnung gestreckt. Die Dehnung sollte kurz gehalten werden.
  • Man legt die Hände auf die Schultern. Man führt nun kreisende Bewegungen nach vorne und nach hinten aus.

Die Dehnübungen können eine richtige Schultermassage natürlich nicht ersetzen.

Hilfsmittel für die Schultermassage

Auch Massageauflagen bieten oft eine entspannende Schultermassage. Es gibt jedoch auch eine Reihe von einfachen Hilfsmitteln, um eine Schultermassage einigermaßen selbst durchführen zu können.

Massageroller

Massageroller SchultermassageDen Massageroller kann man auf den Schultern auf und ab führen. Durch die Griffe kann der Massageroller auch hinten über die Schulterblätter bewegt werden.

 

Selbstmassagegerät

Selbstmassagegerät für SchultermassageDieses Selbstmassagegerät kann für die Schultermassage jedoch auch für weitere Rückenpartien angewendet werden.

 

Es gibt noch viele weitere Massagehilfsmittel, die für eine effektive Massage allein oder mit Partner eingesetzt werden können. Man sollte auch ausprobieren, welches Massagehilfsmittel einem zusagt.

Nackenmassage – Wie massiert man richtig?

Nackenmassage – Wie massiert man richtig?

Nackenmassage auf Massageauflage TestSchmerzen im Nacken lassen sich mit einer Massage effektiv lindern. Wer lange am Schreibtisch sitzt oder viel mit dem Auto fahren muss, kennt das. Irgendwann schmerzt der Nacken. Oft sind auch die Schultern beteiligt. Eine gute Nackenmassage kann die Spannungen lösen und die Nackenschmerzen lindern. Wenn niemand zur Verfügung steht, der dich massiert, kann ein Nackenmassagegerät hilfreich sein. Es ist auch intensiver als die Eigenmassage.

Wie entstehen Nackenschmerzen?

Nackenschmerzen und Verspannungen werden meist durch eine Fehlhaltung verursacht. Oft ist zu langes und vor allem bewegungsloses Sitzen die Ursache. Das ist meist nicht zu vermeiden. Zumindest können Sie auf Ihre Haltung achten und ab und an Bewegungspausen einplanen. Auch eine Nackenmassage kann gute Dienste leisten.

Wie funktioniert eine Nackenmassage?

Sinnvoll ist es, die Massage im Sitzen durchzuführen. So kann der Partner hinter dir stehen. Die Lehne sollte nicht zu hoch sein. Es kann natürlich auch ein Hocker genutzt werden.

  • Du solltest bequem, aber aufrecht sitzen.
  • Zunächst werden die Muskeln aufgewärmt. Dein Partner sollte behutsam mit den Fingerspitzen von Zeige-, Mittel- und Ringfinger die Muskulatur von Nacken und Schultern auflockern. Dabei wird mit den Fingern mit sanftem Druck vom Nacken hinunter in die Schultern gestrichen. Die verspannten Muskelbereiche sind gut fühlbar.
  • Nun werden die Hände auf den Schulterbereich gelegt. Die Finger sind auf der Vorderseite, der Daumen auf der Rückseite. Verspannte Schultermuskeln werden mit dem Daumen in kreisenden Bewegungen geknetet und Spannungsknoten gelöst.
  • Die Seiten des Nackens werden sanft mit den Händen ausgestrichen. Der Kopf wird dabei zu Seite geneigt.
  • Auch die Schulterblätter sollten mit kreisenden Bewegungen der Hände massiert werden.
    Eine Massage kann zwischen 5 und 30 Minuten dauern.
  • Im Anschluss solltest du noch etwas ruhen und das entspannende Gefühl genießen.

Wie wird eine Selbstmassage durchgeführt?

Natürlich kannst du deinen Nacken auch selbst massieren. Dazu nimmst du deine Hände hoch und massierst mit den Fingerspitzen in kreisenden Bewegungen den Nacken- und Schulterbereich. Einige anschließende Bewegungsübungen wie Schulterkreisen verstärken den entspannenden Effekt. Wenn du eine Nackenmassage öfter genießen möchstest, könntest du dir ein Nackenmassagegerät oder eine Massagesitzauflage anschaffen. Das löst Blockaden effektiv. Das gute Gefühl, das entsteht, mindert die Nackenschmerzen.

Was ist eine Shiatsu-Massage?

shiatsu-massage-massageauflage-testBei einer Shiatsu-Massage wird der gesamte Körper von oben bis unten behandelt. Es ist eine Entspannungsmethode, die in Japan entstanden ist. Durch sanfte Drucktechniken der Finger, Handflächen, Ellenbogen oder Knien wird der ganze Körper bearbeitet. Auch leichte Dehnungen und Mobilisierung der Gelenke werden angewandt. Bei der Massage findet eine Kommunikation durch Berührung statt und zwar vollkommen ohne Worte. Ganz individuell wird auf die energetischen Reaktionen des Körpers geachtet und die Massage dementsprechend angepasst. Die Shiatsu-Massage wird auch als eine „stille Kunst“ bezeichnet.

Ziel einer Shiatsu-Massage

Es wird den Energiebahnen des Körpers, den Meridianen, gefolgt. Ziel ist es, den Energiefluss im Körper anzuregen und wieder neue Lebensenergie freizusetzen. Auf Japanisch wird die Lebensenergie auch „Ki“ oder „Chi“ genannt. Kann diese nicht fließen, fühlt man sich unwohl, müde oder sogar krank. Je freier das „Chi“ im Körper fließen kann, desto besser fühlen wir uns. Die Shiatsu-Behandlung kann auch als eine vorbeugende Maßnahme zur Erhaltung und Stärkung von Gesundheit und Vitalität gesehen werden. Man findet zu sich, indem Körper und Geist mit der Umwelt wieder im Einklang kommen. Blockaden werden gelöst und die Selbstheilungskräfte der Körpers angeregt.

Ablauf einer Shiatsu-Massage

Der Ablauf der Massage ist meist immer ähnlich. Beginnend mit einem einleitenden Gespräch erfolgt dann die Ganzkörper-Massage auf einer Massagematte am Boden. Massiert wird mit Kleidung, in verschiedenen Sitz- oder Liegepositionen. Zuerst kommen sanfte Berührungen an Rücken oder Bauch zum Einsatz, bevor der Körper mit Drucktechniken behandelt wird. Mit Gespräch und Ruhephase dauert die Massage ca. 90 Minuten, wovon die eigentliche Massage ca. 60 Minuten in Anspruch nimmt.

Für wen sich eine Shiatsu-Massage eignet

In unserem hektischen Alltag kann eine Shiatsu-Massage für jeden entspannend und wohltuend wirken. Empfohlen wird dies Art von Massage besonders Menschen, die unter Stress, Müdigkeit und Erschöpfung leiden. Menschen mit Burn-out Syndrom, innerer Unruhe, Nervosität oder Schlafstörungen können durch eine Shiatsu-Massage ihr inneres Gleichgewicht wieder finden. Auch begleitend zu anderen Therapien und medizinischen Behandlungen wird die Shiatsu-Massage eingesetzt. Informationen zu weiteren Massagetechniken findest du hier.

Weitere Informationen zu einer Shiatsu-Massage auf einer Shiatsu-Massageauflage