Massageöl

Wirkungsweise von Massageöl – Massageöl selbst herstellen

Massageöl auf Massagematte TestMassageöle sind ein elementarer Bestandteil von entspannenden und wohltuenden Massagen. In Verbindung mit dem richtigen Massageöl, gewinnt eine Massage an wichtigen gesundheitlichen Aspekten.

Viele Pflegeprodukte für den Körper und Kosmetika kannst Du im Handumdrehen selber machen. Ganz besonders schnell und leicht kannst du dir eigene Massageöle herstellen. Als Grundlage benötigst du nur ein Basisöl und für deinen gewünschten Duft, ein ätherisches Öl. Nachfolgend erfährst du Wissenswertes rund um die Wirkung von Massageölen und wie du ein Massageöl selber herstellen kannst.

Massageöle und ihre Wirkung

Längst werden Öle zur Massage nicht nur noch ausschließlich im Wellnessbereich angewendet. Inzwischen setzt man ein Massageöl auch zu Zwecken der Heilung und Therapie ein. Aber auch als Hilfe zum Einschlafen, zur Förderung der Konzentration und der Schmerzlinderung, werden Massageöle verwendet. Ein Massageöl kann dabei so gut wie auf jedem Körperteil aufgetragen bzw. einmassiert werden. Neben den klassischen Bereichen wie Rücken, Schultern, Nacken und Beine, können Massageöle auch auf den Innenseiten der Handgelenke, hinter der Ohren oder in die Schläfen einmassiert werden.

Vor der Herstellung die Wirkeigenschaften berücksichtigen

Massageöle werden sowohl durch streichen, als auch kneten und berühren in die Haut einmassiert. Meist geschieht dies auf einer speziellen Massageauflage.  Mit dem Basisöl sorgst Du dafür, dass Deine Haut genährt und gepflegt wird, aber auch, dass die Hände leichter über den Körper gleiten können. Mit den ätherischen Ölen erzielst Du hingegen, die spezifische und gewünschte Wirkung. Massageöle mit den richtigen und entsprechenden ätherischen Ölen können unter anderem Schmerzen lindern, kühlen, wärmen, desinfizieren, beruhigen, Entzündungen hemmen, beleben, die Konzentration und die Durchblutung fördern, aphrodisieren wirken, das Immunsystem kräftigen, etc.

Eigenschaften der ätherischen Öle

Jedes ätherische Öl hat eine eigene besondere Eigenschaft. Je nach Wunsch kannst Du deinen Massageölen unterschiedliche Wirkungen verleihen. Ein Massageöl mit Melisse hat eine entspannende Wirkung, Rosenöl hingegen balanciert dich aus und Massageöle mit Rosmarin wirken erfrischen. Versetzt du das Basisöl mit Öl aus Lemongras, wird es die Durchblutung fördern und für neue Energie sorgen. Bei Cellulitis und Krampfadern sollte man Grapefruit-Öl mitunter mischen. Kardamom-Öl oder Jasmin-Öl wird dem Massageöl einen aphrodisischen Effekt verleihen und die Stimmung verbessern.
Auch für eine Massage zu Hause auf einer Massagematte, eignet sich die Verwendung von Massageöl. Die Haut ist geschmeidiger und weicher und die Massage kann besser wirken.

Massageöl selbst herstellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*