Kopfmassage

Wie machst du eine Kopfmassage?

Kopfmassage auf Massageauflage TestEine Kopfmassage hat ebenso wie eine Gesichtsmassage eine sehr entspannende Wirkung. Durch die Massage wird die Kopfhaut besser durchblutet. Die Talgdrüsen der Haarwurzeln werden angeregt. Somit kann die Konzentrationsfähigkeit gesteigert werden und der ganze Körper erholt sich. Mit der Massage kann man Verspannungen lösen und Kopfschmerzen mildern. Eine Kopfmassage kann man von einem ausgebildeten Masseur erhalten, der Partner kann diese durchführen oder man versucht sich selbst zu massieren.

Kopfmassagegerät im TestIn jedem Fall kann man als Hilfsmittel ein Kopfmassagegerät verwenden. Dieses ist sehr zu empfehlen. Gerade bei den ersten Berührungen ist die Kopfhaut sehr sensibel und man fühlt die leichten Berührungen sehr intensiv. Es kann sich ein angenehmer Schauer über den Rücken hinunter ausbreiten. Die leichten Bewegungen kann man mehrmals hintereinander ausführen. Das kleine Massagehilfsmittel ist sehr günstig und auf jeden Fall einen Kauf wert.

Kopfmassage mit Partner

Ideal ist es, wenn man sich den Kopf von seinem Partner massieren lässt. Der Enstpannungseffekt ist größer, da man sich ganz auf die Massage konzentrieren kann. Die Massage kann mit oder ohne Massageöl gemacht werden.

1. Richtige Position

Eine Kopfmassage kann in der Bauchlage im Liegen oder im Sitzen durchgeführt werden. Der Masseur sollte den Kopf gut erreichen können. Bei einer Massage im Sitzen, sollte die Stuhllehne nur bis zu den Schultern gehen.

2. Ablauf der Massage

  • Am Anfang ist die Kopfhaut sehr sensibel. Man beginnt mit großen Kreisen der Fingerkuppen auf der Kopfhaut. Diese Bewegung kann auch mit dem oben vorgestellten Massagegerät vorgenommen werden.
  • Mit Zeigefinger und Mittelfingern massiert man nun von der Stirn bis zur Schläfe auf jeder Seite mit leichten kreisenden Bewegungen. Dabei rückt man stets ein wenig weiter nach hinten, bis der gesamte Oberkopf massiert wurde.
  • Danach kann man mit ganz kleinen Kreisen punktuell bestimmte Stellen länger und intensiever massieren.
  • Den gesamten Oberkopf kann man mit großflächigen Kreisen mit allen Fingerkuppen kräftig massieren.
  • Den Hinterkopf massiert man beginnend am Nacken mit streichenden Bewegungen mit dem Daumen von unten nach oben. So können sich Verspannungen, die im Nacken sitzen, lösen.
  • Dann kann man den Hinterkopf mit kräftigen kreisenden Bewegungen massieren.
  • Die kreisenden Bewegungen mit den Daumen setzt man nun am kompletten Kopf ein.
  • Am Schluss kann man den gesamten Kopf mit leichten klopfenden Bewegungen aller Fingerkuppen lockern.

Kopfmassage selber durchführen?

Natürlich ist das möglich, auch wenn es entspannender ist, wenn ein anderer die Kopfmassage durchführt. Kleine Griffe am eigenen Kopf kann man jedoch auch selber ausprobieren. Die Bewegungen bei einer Kopfmassage mit Partner beschrieben wurden, können auch am eigenen Kopf angewandt werden. Auch unter der Dusche beim Shamponieren kann man die Kopfhaut mit kleinen kreisenden Bewegungen massieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*